29. Oktober / km 3426

29. Oktober / km 3426 / Chiclana de la Frontera (E)

In Lissabon war es der eher schwermütige Fado, der an jeder Ecke zu hören war. Sevilla ist die Stadt des Flamenco. Irgendwo spielt immer ein Zweigespann: einer auf der Gitarre, der andere klatscht im zackigen Rhythmus. So verdient sich das Team einen kleinen Unterhalt, in den Kneipen der Altstadt. Im Hintergrund erhebt sich die Kathedrale, vom Vollmond beschienen.

Sevilla … das war gestern Abend, Kathedrale im Vollmondlicht

Heute Morgen sind die Gitarren verstummt. Ein !Radweg! geleitet uns stressfrei aus der Stadt heraus. Industriegebiete folgen, dann ist wieder Agrarwirtschaft angesagt. „Sag mal hat es hier geschneit?“ – Nein hier wird Baumwolle angepflanzt. Die fluschigen Wölkchen  und Fädchen liegen überall am Straßenrand, hängen in den Sträuchern und Gräsern. Die kleinen Feldwirtschaftswege teilen wir uns mit riesigen John Deere Traktoren und ähnlichem schwerem Gerät. Es ist Erntezeit. Und wir dürfen Zeuge werden, wie man die Baumwolle mit überdimensionierten „Rechen“ erntet und abtransportiert.

Baumwollrechen, der die Wölkchen fängt

Abtransport der Wölkchen

Das fluschige Gewölk begleitet uns noch sehr lange. Später führt der Weg vorbei an Jerez de la Frontera – hier haben wir unseren allerersten Kurzurlaub verbracht … vor acht Jahren hätten wir nicht vermutet, dass wir einmal mit dem Fahrrad wieder kommen würden …

Wir hoffen morgen trocken nach Tarifa zu gelangen und noch nach Tanger übersetzen zu können. Seit Anbeginn der Reise habe ich das Gefühl, dass der Körper recht schnell auf „Programm Palermo“ geschaltet hat. Immer wieder vergleichen wir die beiden Touren. Damals in Palermo habe ich mir gewünscht, dass es nicht zu Ende geht, dass wir in Afrika weiterfahren dürfen. Dieses Mal scheint das zu klappen. Keine Ahnung was uns dort erwartet. Wir sind sehr gespannt und ich hoffe, dass die Prophezeiung des heutigen Brotverkäufers nicht in Erfüllung geht, der mir sagt: „Ach, fahren Sie doch nicht dorthin, da wird man nur ausgeraubt.“

4 Gedanken zu “29. Oktober / km 3426

  1. Hallo Dieter,
    Zu Deinem Geburtstag wünschen wir Dir alles Liebe und Gute und einen erfolgreichen Abschluss eurer Tour, die ja so langsam in den Endspurt geht. Ich bin jeden Tag aufs Neue von euren Berichten begeistert. Vorgestern habe ich den Barcelonamarathon gebucht (17.3.2013) und vertraue wie immer darauf, dass Du mich bis dahin auf Vordermann bringst. Vom 15.11. bis 19.11 bin ich noch einmal in Moskau, aber wir können ja mal in den Tagen per Mail Kontakt aufnehmen.
    Liebe Grüße aus Saarbrücken von Ursel und Ulf

  2. Oh sorry, aber ich wars, sandra. Verwechselt. Daniel hat am 30. und dieter einen tag nach ihm, nicht vor. Uih uih. Aber besser zu frueh an ihn gedacht als gar nicht, gell? LG und gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar